• Viel Spannung aber wenig Klasse


    Das Spitzenspiel der Runde bescherte uns Besuch vom 1. KSK Gem. Bed. Wr. Neustadt - und wir den Zusehern ein buchstäblich bis zum letzten Wurf spannendes, wenn auch leider nicht hochklassiges, Aufeinandertreffen.

    Nun aber zu den Ergebnissen im Einzelnen:

    Im Eröffnungsdurchgang starteten für uns Christoph Dobler (gg. Watz Robert) und Peter Pelzlbauer (gg. Suhane Ovidiu). Dobi nahm die Form aus seiner starken Vorstellung in Steinberg auf die Heimbahn mit und dominierte seinen Kontrahenten von Beginn an. Starke Sätze von 155 (gg. 145), 149 (gg. 128), 155 (gg. 139) und 136 (gg. 127) brachten nicht nur souverän den Mannschaftspunkt, sondern auch bei 594 gg. 539 ein schönen Kegelvorsprung für uns. Peter hatte gegen die Nummer 1 der Gäste gleichzeitig wesentlich mehr zu kämpfen. Zunächst war da Schatten (126 gg. 146) dann Licht (169 gg. 149), dann plagte er sich redlich, aber (hinsichtlich des Mannschaftspunktes) vergeblich (133 gg. 153 und 137 gg. 158). Insgesamt mühsam erkämpfte 565 gg. 606. So stand es nach dem 1. Durchgang 1 : 1 bei + 14 Kegeln.

    Der 2. Durchgang, den diesmal für uns Peter Seiter (gg. Hollinger Dominik) und Kincses Zsolt (gg. Stöller Karl Heinz) für uns in Angriff nahmen, brachte den 1. Teil des Krimis. Der Start war für unsere beiden nicht so gut (136 gg. 147 bzw. 128 gg. 147). Satz 2 lief dann schon etwas besser, auch wenn nur Peter mit 140 gg. 138 knapp punkten konnte, denn Zsolt mußte mit 148 gg. 151 erneut den Satzpunkt abgeben. Peter ging mit einem starken 3. Satz (155 gg. 140) dann in Führung, Zsolt erneut mit guten 148, und erneut nicht genug gegen die 149 des Routiniers der Gäste. In Peters Duell entschied dann der Schlußsatz knapp aber doch für uns, denn Peter mußte mit 127 gg. 131 zwar den Satzpunkt abgeben, sicherte sich aber den Mannschaftspunkt mit 558 gg. 556. Bei Zsolt lief es auf der (für den Mannschaftspunkt nicht mehr relevanten) Schlußbahn nicht nach Wunsch, und er mußte etwas entnervt mit 129 gg. 138 nochmals einige Kegeln abgeben (insgesamt 553 gg. 585). So stand es 2 : 2 bei 16 Kegeln Rückstand.

    Mit dieser Ausgangsposition ging es in den Schlußdurchgang, den wie schon gewohnt Harald Pelzlbauer (gg. Brancsek Janos) und Thomas Newetschny (gg. Pötscher Reinhard) bildeten. Und wie schon über weite Strecken des Spieles, lief es auch den beiden Routiniers nicht so richtig von der Hand. Harald mußte gleich auf Bahn 1 einen deutlichen Rückstand hinnehmen (134 gg. 155), während Tom einmal gut begann (147 gg. 136). 26 Kegeln Rückstand.

    Satz 2 brachte bei Harald keine Verbesserung, denn er kämpfte zwar redlich, doch ergaben sich nur 121 Kegeln in ihr Schicksall, und so verlor er gg. 134 neuerlich deutlich an Boden. Auch Tom in diesem Satz mit eher durchwachsenem Spiel, doch er remisierte bei 124 Kegen. 39 Kegeln Rückstand.

    Satz 3 hielt für Harald Licht (starke Volle) und Schatten (schwaches Räumen) bereit, und brachte gleichzeitig mit 135 gg. 140 die Vorentscheidung um den Satzpunkt. Ebenso seinen Satzpunkt sicherte sich mit 140 gg. 123 Tom, der uns auch hinsichtlich der Gesamtkegeln noch eine kleine Chance für den Schlußsatz offen hielt. 27 Kegeln Rückstand.

    Satz 4 war dann, wie schon der gesamte Durchgang, nichts für schwache Nerven. Harald wieder mit einer starken Leistung in die Vollen, brachte Kegel um Kegel zwischen sich und den Legionär der Gäste, Tom lief es zwar nicht ganz so gut, aber auch er lag im Schlußsatz immer vor seinem Kontrahenten. Diesmal endlich Harald auch ins Räumen etwas stärker und er holte, mit etwas Glück im vorletzten Wurf, auch noch den Streuer - 153 gg. 134, insgesamt 543 gg. 563. Tom ebenfalls mit einem Streuer - 136 gg. 129 (insgesamt 547 gg. 512).

    In Summe reichte es nicht mehr ganz - eine starke Schlußbahn im letzten Durchgang war eben einfach zuwenig, und so mußten wir uns erstmals in dieser Saison zuhause geschlagen geben - mit 3 : 5 bei insgesamt 1 Kegel Rückstand. Kein guter Tag für uns, aber man kann ihm auch etwas positives abgewinnen, denn wenn (außer Dobi) keiner unserer Spieler sein eigentliches Spielvermögen auf die Bahn bringt (560 Schnitt), und wir gegen einen direkten Konkurrenten trotzdem so knapp dabei sind, dann spricht das doch auch für die Qualiät in unserem Kader, die uns um die vorderen Plätze in der zweithöchsten österreichischen Liga mitkämpfen läßt.

    Kommende Woche haben wir spielfrei. Unser nächster Meisterschaftsauftritt ist am 23.02.2019, wo uns die 2. Mannschaft des KSK Orth an der Donau in Simmering besuchen wird. Wir haben also etwas Zeit, uns nach dieser schmerzlichen Niederlage wieder zu sammeln, und im Training an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen.

    Spielbericht: SPG SKH/Post SV 1036 gg. 1. KSK Gem. Bed. Wr. Neustadt
  • Livestream Videos

  • Spielvorankündigung


    Runde: 4 F
    23.02.2019
    14:30 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - I
    vs.
    BBSV Wien

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 4 F
    27.02.2019
    19:00 Uhr

    Polizei SV Wien
    vs.
    SPG SKH/Post SV 1036 - II

    Polizeisportanlage
    Am Dampfschiffhaufen
    1220 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 4 F
    23.02.2019
    11:00 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - I
    vs.
    KSK Union Orth/Donau II

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 4 F
    25.02.2019
    18:00 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - II
    vs.
    SPG ASKÖ XI - SV Bäder

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 3 F
    22.02.2019
    18:00 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - III
    vs.
    KSV Wiener Netze 1/III

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien