• Standesgemäßer Saisonabschluß


    Schon vor unserem letzten Saisonauftritt stand unsere Endplatzierung in der Tabelle mit Rang 3 fest, aber dennoch wollten wir uns selbst keine Blöße geben, sondern auch im letzten Spiel den vielen guten Leistungen dieser Saison eine weitere hinzufügen.

    Nun aber zu den Ergebnissen im Einzelnen:

    Im Eröffnungsdurchgang starteten für uns Dominik Gartner (gg. Kornfeind Robert) und Peter Pelzlbauer (gg. Pakrocz Janos). Dominik erwischte, wie es bei seinen Bundesligaeinsätzen fast schon zur Gewohnheit geworden ist, wieder einen ausgezeichneten Start und brachte mit 151 gg. 131 gleich einmal einige Kegeln zwischen sich und seinen Gegner. Fast genausogut begann es bei Peter, der den 1. Satzpunkt mit 141 gg. 129 ebenfalls für sich entscheiden konnte. In weiterer Folge ging Dominik ein wenig auf Berg- und Talfahrt, denn die nächsten Sätze verliefen mit 124 gg. 130, 145 gg. 121 und 129 gg. 143 höchst unterschiedlich. Der Mannschaftspunkt ging aber mit 549 gg. 525 doch letztlich nach Wien.
    Gleichzeitig übernahm Peter, je länger die Partie dauerte, immer deutlicher das Kommando und punktete mit starken Sätzen von 138 gg. 125, 157 gg. 137 und 140 gg. 116 deutlich (insgesamt 576 gg. 507). Damit war nach dem 1. Durchgang die (aus unserer Sicht) richtige Richtung eingeschlagen, denn wir führten mit 2 : 0 und 93 Kegeln Vorsprung.

    Diese ausgezeichnete Ausgangsposition übernahm der 2. Durchgang, den für uns diesmal Christoph Dobler (gg. Berlakovich Christian) und Thomas Newetschny (gg. Kiss Ferenc) bestritten. Auch Dobi begann extrem stark - doch irgendwie ist es in letzter Zeit etwas verhext bei ihm, denn selbst seine ausgezeichneten 154 im 1. Satz reichten gegen die 155 seines Kontrahenten nicht zum Satzpunkt. Vielleicht war das auch der Grund, warum er im 2. Satz dann völlig von der Rolle war und diesen mit 110 gg. 151 mehr als deutlich abgeben mußte. Gleichzeitig verlief das Duell von Tom gegen die Nummer 1 der Gastgeber etwas überraschend, denn Tom hatte zunächst die kleineren Startschwierigkeiten (124 gg. 121) bevor er auch in einem hochklassigen 2. Satz mit 158 gg. 152 die Nase vorne hatte. Dobi ließ den 2. Satz dann schnell hinter sich, und lieferte eine ausgezeichnete 2. Hälfte, in der er immer näher an seinen Kontrahenten herankam, doch seine 159 gg. 142 und 145 gg. 132 reichten doch nicht mehr ganz, das Spiel noch umzudrehen (insgesamt 568 gg. 580). Tom gab in der weiterhin extrem knappen Partie Satz 3 mit 131 gg. 132 ab, entschied das Spiel aber im Schlußsatz mit 147 gg. 139 für sich (insgesamt 560 gg. 544). So war die Partie praktisch vorentschieden, denn es war ein Zwischenergebnis von 3 : 1 bei einem Kegelvorsprung von 97 für uns zu notieren.

    In dieser komfortablen Situation übernahmen für uns Zsolt Kincses (gg. Lovric Marinko) und Harald Pelzlbauer (gg. Csenar Franz) die Aufgabe, die Partie (und damit die Saison) sauber zu Ende zu spielen. Obwohl Zsolt nach wie vor nach der Form sucht, die ihn über weite Strecken der Saison ausgezeichnet hat, so war er seinem Gegner diesmal doch immer um einen Schritt voraus, denn er brachte sich mit 129 gg. 116 und 138 gg. 127 einmal in eine gute Ausgangsposition. Harald ließ von Beginn an keinen Zweifel darüber aufkommen, welche Richtung sein Duell nehmen sollte, denn er übernahm mit 155 gg. 127 und 150 gg. 142 deutlich das Kommando. Zsolt mußte in weiterer Folge dann zwar Satz 3 mit 121 gg. 129 abgeben, entschied aber den Schlußsatz (133 gg. 128) und das Spiel mit 521 gg. 500 für sich. Harald sicherte sich auch den 3. Satz mit 150 gg. 130 deutlich, ehe er den Schlußsatz mit 137 gg. 141 im Burgenland ließ. Der Mannschaftspunkt ging aber deutlich mit 592 gg. 540 nach Wien.

    Am Ende steht ein in dieser Höhe nicht unbedingt erwartbarer 7 : 1 Erfolg gegen sichtlich überforderte Gastgeber (+ 170 Kegeln). Erfreulich der gute Mannschaftsschnitt von 561 Kegeln. Dennoch gibt es noch viel Luft nach oben, und es wird die Aufgabe der langen Sommerpause sein, nicht nur (für die die sich qualifiziert haben) diverse Österreichischen Meisterschaften und Staatsmeisterschaften zu bestreiten und anschließend keglerisch ein wenig auszuspannen, sondern auch an den während der Saison erkannten Schwächen zu arbeiten, und so in der nächsten Saison stärker und besser zurückzukommen. Denn nach der Saison ist vor der Saison.

    Zum Abschluß geht ein besonderer Dank an alle Fans und Unterstützer unserer vor der Saison neu formierten Truppe, die sich mit jedem Monat besser zusammengefügt hat, und in der es richtig viel Spaß macht, aktiv zu sein. Denn einerseits waren im Laufe der Saison immer wieder genügend Ersatzspieler bereit, auch die Auswärtsspiele zu begleiten - die meisten von ihnen bekamen als Dank dafür (und weil sie es sich durch ihre Leistungen in der Landesliga verdient hatten) auch ihre Einsatzgelegenheiten, und andererseits waren, ebenfalls auch auswärts, immer wieder viele Fans vor Ort, um uns mit Rat, Tat und Stimmkraft zu unterstützen.

    Spielbericht: SKC Großwarasdorf 1 gg. SPG SKH/Post SV 1036
  • Livestream Videos

  • Spielvorankündigung


    Runde: 1 F
    11.01.2020
    14:30 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - I
    vs.
    DKV Schlaining

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 2 F
    20.01.2020
    18:30 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - II
    vs.
    KSV Wiener Linien

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 1 F
    11.01.2020
    11:00 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - I
    vs.
    SKK Steinberg

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 1 F
    13.01.2020
    18:15 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - II
    vs.
    KSV International

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung