• Schöner Erfolg mit starker Leistung


    Diesen Samstag war mit dem KSV Wien III das Tabellenschlußlicht bei uns zu Gast. Auch wenn man natürlich keine Mannschaft unterschätzen darf, so waren wir doch, noch dazu mit Heimvorteil und Publikum im Rücken, klar zu favorisieren - und anders als schon so oft, wurden wir dieser Favoritenrolle diesmal auch von Beginn an gerecht.

    Nun aber zu den Ergebnissen im Einzelnen:

    Für uns starteten Peter Seiter (gg. Horvath Hans) und Harald Pelzlbauer (gg. Mikic Stanisa). Peter setzte mit 151 gg. 124 gleich im 1. Satz ein Zeichen - bei Harald war das Ergebnis dasselbe, wenn auch etwas knapper (141 gg. 132). Bei Peter gings dann munter so weiter, denn er punktete auch noch mit 134 gg. 132 und 149 gg. 131, ehe er dann den für den Ausgang des Duelles schon bedeutungslosen letzten Satz mit 135 gg. 136 abgab. Insgesamt mit 569 gg. 523 der sichere Mannschaftspunkt für uns. Harald gab mit etwas Unvermögen den 2. Satz mit 138 gg. 140 ab, konnte aber mit 155 gg. 112 gleich darauf die Vorentscheidung herbeiführen, und baute mit 131 gg. 119 im Schlußsatz unsere Führung nochmals aus (insgesamt 565 gg. 503). Damit hatten wir nach dem 1. Durchgang nicht nur ein 2 : 0, sondern auch schon einen beruhigenden Vorsprung von 108 Kegeln.

    Mit dieser komfortablen Ausgangsposition starteten Peter Pelzlbauer (gg. Schütz Daniel) und Zsolt Kincses (gg. Mikolitsch Michael) in den 2. Durchgang. Peter erwischte diesmal einen ausgezeichneten Start und beeindruckte gleich einmal mit 153 gg. 119 und 149 gg. 132 ehe er ein wenig nachlassen mußte, die restlichen Satzpunkte aber trotzdem deutlich mit 143 gg. 121 und 144 gg. 128 einfuhr (insgesamt 589 gg. 500). Auch Zsolt hatte diesmal mit der Heimbahn nicht ganz so zu kämpfen wie schon in der jüngsten Vergangenheit. Da war der Start mit 134 gg. 135 nur ein kleiner Wermutstropfen, denn ab diesem Zeitpunkt setzte auch Zsolt sich zunehmend sicher durch (148 gg. 136, 151 gg. 127 und 146 gg. 132, in Summe 579 gg. 530). Die Begegnung war damit praktisch entschieden, denn wir führten 4 : 0 bei einem überlegenen Vorsprung von nunmehr 246 Kegeln.

    Die Partie jetzt noch locker nach hause spielen, und etwas für die Mannschaftspunktedifferenz tun - das war die Aufgabe unseres Schlußdurchganges, den diesmal Dominik Gartner (gg. Friedl Thomas) und Christoph Dobler (gg. Rapf Christoph) bildeten. Dominik hatte in der 1. Hälfte mehr zu kämpfen, als ihm lieb war, obwohl er mit 148 (gg. 152) und 135 (gg. 141) gut begann. Dann aber brach sein Kontrahent völlig weg und Dominik drehte die Partie mit sehr soliden Satzgewinnen von 137 gg. 115 und 139 gg. 107 noch zu seinen Gunsten (insgesamt 559 gg. 515). Dobi ließ zunächst wieder einmal sein Potential aufblitzen (164 gg. 116), ehe mit 116 gg. 134 prompt wieder die Ernüchterung folgte. Satz 3 war dann eine solide Angelegenheit, die mit 131 gg. 107 auch zur Führung reichte. Der Schlußsatz lief Christoph dann wieder zu seiner erwünschten Form auf (151 gg. 136, insgesamt 562 gg. 493).

    In Summe brachte das einen deutlichen 8 : 0 Sieg, der angesichts des Kegelvorsprunges von 359 auch in dieser Höhe absolut verdient war. Mit unserer besonders geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir auch einen beachtlichen Schnitt 570,5 Kegeln auf die Bahn gelegt. Eine Leistung mit der wir zufrieden sein können - darauf sollten wir für die kommenden Aufgaben wieder aufbauen können.

    Und das wird auch nötig sein, denn schon am kommenden Samstag (07.03.2020) empfangen wir mit dem Tabellenführer aus Schlaining den letztjährligen Absteiger aus der Superliga. Im Grunde sind wir da wieder eher Außenseiter - aber einer mit Chancen, vor allem wenn wir uns noch etwas steigern könnten.

    Spielbericht: SPG SKH/Post SV 1036 gg. KSV Wien III
  • Livestream Videos

  • Spielvorankündigung

  • Spielvorankündigung

  • Spielvorankündigung

  • Spielvorankündigung

  • Spielvorankündigung