• Ein Saisonbeginn wie ein Paukenschlag


    Zumindest der Start der neue Saison konnte einmal zum geplanten Termin über die Bühne gehen - da es aber in Ostösterreich, besonders in Wien, ständig steigende Fallzahlen gibt, gilt es jede einzelne Begegnung die auch wirklich stattfindet, zu genießen. Und genau das haben wir gleich in der 1. Runde, in der wir beim KSV Wien II im Prater zu Gast waren, gemacht. Eine sehr schwierige Partie gegen einen Meisterschaftsanwärter, und nach der langen Wettkampfpause, der zeitweisen Bahnsperre, und dem Trainingsausfall aufgrund des Bahnumbaues unserer Heimbahn kurz vor Meisterschaftsbeginn, wußte keiner von uns so recht, wo er steht - jetzt wissen wir alle mehr.

    Nun aber zu den Ergebnissen im Einzelnen:

    Im Eröffnungsdurchgang starteten für uns Harald Pelzlbauer (gg. Pedevilla Andreas) und Peter Seiter (gg. Horvat Hans). Harald begann in die Vollen etwas unsicher, fing sich dann aber ins Räumen und holte sich Satz 1 mit etwas Glück mit 150 gg. 149. Peter hingegen, Trainingsrückstand seit Jahren gewöhnt, knallte gleich einmal ausgezeichnete 174 gg. 129 auf die Bahn - besser kann ein Start nicht laufen. Während Harald auch Satz 2 mit 138 gg. 136 knapp für sich entschied, mußte Peter, so schien es, dem Anfangstempo etwas Tribut zollen (123 gg. 139). Zu diesem Zeitpunkt wurde Hans durch Mikolitsch Michael ersetzt - ein Schachzug der sich vor allem auf Peter positiv auswirkte, denn er brachte die restlichen beiden Sätze mit 140 gg. 133 und 156 gg. 146, und damit auch den Mannschaftspunkt (mit insgesamt 593 gg. 547) sicher nach Hause. Bei Harald lief es nicht mehr so gut, denn er verlor Satz 3 relativ deutlich mit 136 gg. 159, und auch sein Aufbäumen im Schlußsatz (150 gg. 159) brachte nicht mehr den gewünschten Erfolg. In Summe trotzdem gute 574 gg. 603). So ging es mit einem leistungsgerechten 1 : 1 und einem Kegelvorsprung von 16 in den 2. Durchgang.

    Diesen bildeten diesmal Zsolt Kincses (gg. Fekete Almos) und Dominik Garnter (gg. Quirin Florian). Zsolt hatte den weitaus höher eingeschätzten, neuen, jungen - und gerade deshalb in seiner 1. Partie vielleicht übernervösen - Legionär der Gastgeber zu jeder Zeit gut im Griff und punktete sicher mit 154 gg. 115, 135 gg. 122, 148 gg. 120 und 167 gg. 143 - insgesamt ganz wichtige 604 gg. 500. Im Duell der Jungen hatte Dominik mit 146 gg. 163 zwar einen guten Start, aber dennoch einen schweren Stand, ehe er in Satz 2 mit 145 gg. 136 den Ausgleich schaffte. Satz 3 war dann lange ausgeglichen, wobei Dominik etwas die Nase vorne hatte - bis er auf den letzten Würfen einen sehenswerte Serie hinlegte und den Satz noch deutlich mit 171 gg. 140 für sich entschied. Damit war auch in diesem Duell eine Vorentscheidung gefallen und 156 gg. 138 brachten uns dann endgültig den wichtigen 3. Satzpunkt (insgesamt ausgezeichnete 618 gg. 577). Damit stand ein 3 : 1 mit einem so nicht zu erwartenden, komfortablen 161 Kegel-Vorsprung auf der Anzeigetafel.

    Der Schlußdurchgang, den diesmal Christoph Dobler (gg. Eösy Richard) und Thomas Newetschny (gg. Richter Matthias) bildeten, mußte also die beiden Punkte "nur" noch heimschaukeln. Das aber auch das keine Selbstverständlichkeit war, bewies gleich der erste Satz, denn obwohl Tom mit 154 gg. 155 sehr gut mithalten konnte, und man auch bei Christoph nicht von einem Fehlstart sprechen konnte (133) war er gegen 177 doch deutlich ins Hintertreffen geraten, und die Gastgeber auf Kurs. Doch schon Satz 2 brachte etwas Entspannung bei den Gästefans, denn obwohl Dobi auch diesen mit 143 gg. 156 abgeben mußte, punktete dafür Tom mit 145 gg. 143 und der Vorsprung schrumpfte nur leicht. Entscheidend war dann Satz 3, denn hier punktet Dobi mit 139 gg. 138 knapp, und Tom hielt weiterhin gut mit (144 gg. 149), sodaß der Schlußsatz nur noch ein ausrollen war. Dobi zeigte in Satz 4 dann endlich, was in ihm steckt und punktete sicher mit 159 gg. 124, der Mannschaftspunkt ging aber doch verdient an die Hausherrren (insgesamt 575 gg. 595). Tom mußte sich im Schlußsatz mit 138 gg. 164 erstmals deutlich geschlagen geben, erzielte aber solide 581 gg. 611.

    Am Ende brachten wir eine ausgezeichnete Mannschaftsleistung (590,7 Schnitt), während die Hausherren mit 572,2 ihr Potential nicht voll ausschöpfen konnten. Insgesamt ergibt das einen verdienten, aber unerwarteten 5 : 3 Sieg, und 2 wichtige Tabellenpunkte, die uns gleich zu Beginn der Saison einen mentalen Schub und einiges an Selbstvertrauen geben.

    Kommende Woche steht unser 1. Saisonheimspiel (mit neuem Anlauf) auf dem Plan. Zu Gast ist ein heikler Gegner, denn gegen Gemeinde Wr. Neustadt haben wir die letzten beiden Heimspiele jeweils verloren - ein Scharte die wir diesmal auswetzen wollen.

    Spielbericht: KSV Wien II gg. SPG SKH/Post SV 1036
    Kommentare 1 Kommentar
    1. Avatar von Erika
      Erika -
      Gratulation an das Herrenteam ....
  • Livestream Videos

  • Spielvorankündigung


    Runde: 4 H
    10.10.2020
    14:30 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - I
    vs.
    SK FWT-Composites NK

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 3 H
    07.10.2020
    19:00 Uhr

    Polizei SV Wien
    vs.
    SPG SKH/Post SV 1036 - II

    Polizeisportanlage
    Am Dampfschiffhaufen
    1220 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 4 H
    10.10.2020
    11:00 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - I
    vs.
    BBSV Wien

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung


    Runde: 3 H
    05.10.2020
    18:15 Uhr

    SPG SKH/Post SV 1036 - II
    vs.
    BBSV Wien II

    Postbahnen Simmering
    Unter der Kirche 22
    1110 Wien
  • Spielvorankündigung